Glühende Sommerhitze als Gesundheitsrisiko!

Pünktlich zum Ferienbeginn hat uns die Sommerhitze voll im Griff. Wiederkehrende Hitzewellen mit bis zu 40°C und darüber sind nun auch in Europa keine Seltenheit mehr. Und so sehr wir uns auch am Urlaubs-Feeling, lauen Sommernächten, Grillpartys und den Sprung in den nächsten kühlen Badeteich erfreuen, so belastend und auch gefährlich für den Organismus kann die Hitze sein.
Und das besonders Gefährliche: auch in den Nächten erfahren wir kaum an Abkühlung. Wien erlebte im Juni 2019 13 Tropennächte (die Temperatur sank auch in der Nacht nicht unter 20°C) und stellte damit den Rekord von 2003 ein.

Die AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) hat bereits 2018 begonnen die statistische „Übersterblichkeit“ bedingt durch hohe Außentemperaturen zu monitieren. Durch statistische Modelle lässt sich berechnen, wie sehr die tatsächlichen Todesfälle über dem statistischen Durchschnittswert hitzebedingt liegen. Nach diesen Daten forderten hohe Temperaturen im Sommer 2018 766 Hitzetote.
Besonders anfällig sind ältere Menschen, kleine Kinder, Patient/Innen mit Herz-Kreislauferkrankungen, Menschen mit psychischen Erkrankungen und Menschen mit eingeschränkter Mobilität.

Vorbeugung als wichtigster Faktor:
• Ausreichend Trinken: min. 2 Liter (als Erwachsener), am Besten sind Wasser, ungesüßte Kräuter-und Früchtetees (natürlich gekühlt!), Mineralwasser und verdünnte Säfte. Alkohol und Koffein meiden!
• Anstrengende Tätigkeiten meiden oder auf die kühlen Morgenstunden verschieben
• Sonnen-Creme nicht vergessen!
• Ventilatoren oder Klimaanlagen verwenden (aber Achtung: keine zu große Temperaturdifferenz zwischen Innen und Außen!)
• Lokal kühlende Maßnahmen: kaltes Wasser über die Handgelenke laufen lassen, nasses Tuch in den Nacken, Arm-oder Sprunggelenke
• Leichte, helle, nicht einengende Baumwollkleidung tragen

Hilfemaßnahmen bei Hitzeerschöpfung oder Hitzschlag:
1. Patienten in den Schatten bringen
2. Kühlen: kalte, feuchte Tücher auf Kopf, Handgelenke
3. Bei wachen Patienten: Wasser zum Trinken reichen
4. Bei starken Kopfschmerzen, Übelkeit/Erbrechen oder Bewusstlosigkeit Rettung (144) alarmieren

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen erholsamen Sommer und Keep cool!

Ihr,
Dr. Michael Sandhofer
Ärztezentrum Sieghartskirchen – Die Praxis am Dach
www.diepraxisamdach.at

Weitere Links zum Nachlesen:
AGES: https://www.ages.at/…/informa…/hitze-mortalitaetsmonitoring/#

Kurier-Artikel: https://kurier.at/…/oberarzt-warnt-vor-hitzewelle…/400533430

Ein aktueller Review über die Folgen von Hitzewellen in Großbritannien: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5773858/…

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.